top of page

Westküstenkliniken gewinnen renommierten Experten für neues Pankreas- und Leberzentrum

[Mitglieder-Bericht 034/2024 Heide, 27. Mai 2024]

 

Die beiden Chefärzte des Zentrums, Dr. Marc Liedke (l.) und Prof. Dr. Eric Schlöricke (r.) gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Jakob Izbicki und der Koordinatorin des Zentrums, Katrin Suhn (Bild: WKK)
Die beiden Chefärzte des Zentrums, Dr. Marc Liedke (l.) und Prof. Dr. Eric Schlöricke (r.) gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Jakob Izbicki und der Koordinatorin des Zentrums, Katrin Suhn (Bild: WKK)


Die Westküstenkliniken haben ein überregionales Zentrum zur Behandlung von Pankreas- und Lebererkrankungen gegründet und dafür einen international renommierten Experten gewinnen können.


Wenn in den wöchentlichen Tumorkonferenzen der Westküstenkliniken über die optimale Versorgung von Patientinnen und Patienten mit bösartigen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse beraten wird, sitzt Prof. Dr. Dr. med. h.c. mult. Jakob Robert Izbicki mit am Tisch und bringt seine besondere Expertise in der chirurgischen Onkologie und des Verdauungstraktes ein.


Der Mediziner war bis zu seinem Ruhestand im vergangenen Jahr 21 Jahre lang Leiter des Zentrums für operative Medizin am UKE und Direktor der dortigen Chirurgischen Klinik. Prof. Izbicki gilt als ausgewiesener und international anerkannter Experte für Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes und für die Behandlung von Pankreas- und Lebererkrankungen.


„Wir haben für unser Zentrum mit Herrn Prof. Izbicki eine echte Koryphäe auf seinem Fachgebiet gewinnen können und bieten den Patientinnen und Patienten entlang der gesamten Westküste eine Versorgung auf universitärem Niveau an“, unterstreichen die beiden chirurgischen Chefärzte der Westküstenkliniken und Leiter des überregionalen Pankreas- und Leberzentrums, Dr. Marc Liedke und Prof. Dr. Eric Schlöricke.


Jedes Jahr erkranken bundesweit mehr als 20.000 Menschen an Bauchspeicheldrüsen bzw. Pankreas-Krebs. Galt die Diagnose vor einigen Jahren noch als sicheres Todesurteil, hat sich die Prognose der Betroffenen deutlich verbessert.


„Entscheidend für einen guten Therapieverlauf sind neben der Früherkennung die Einführung neuer Therapien und die reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Medizinerinnen und Medizinern unterschiedlicher Fachrichtungen wie Gastroenterologie, Chirurgie, Onkologie oder Radiologie sowie Strahlentherapie. Das funktioniert hier im Tumorboard der Westküstenkliniken ausgesprochen gut und auf einem sehr hohen fachlichen Niveau“, urteilt Prof. Jakob Izbicki und fügt hinzu: „Es zahlt sich aus, dass das Team bereits über langjährige Erfahrung bei der Behandlung dieser Erkrankungen verfügt.“


Das Leistungsspektrum des neuen Zentrums umfasst neben bösartigen Pankreaserkrankungen auch die akuten und chronischen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse sowie primäre und sekundäre Lebertumoren. Die Diagnostik und Therapie reicht von der interventionellen Endoskopie und Radiologie über moderne, organerhaltende Operationsverfahren bis hin zu multiviszeralen Resektionen.


„Dank unserer multimodalen, d.h. aufeinander aufbauenden Therapiekonzepte, gelingt es uns zudem anfangs inoperable Erkrankungen in ein operatives Stadium zu bringen und damit auch die Prognose bei fortgeschrittenen Verläufen zu verbessern“, erklären die Zentrumsleiter, Dr. Liedke und Prof. Schlöricke.


In das überregionale Pankreas- und Leberzentrum kommen die Patientinnen und Patienten über eine Einweisung / Überweisung ihres Haus- oder Facharzt. Termine können unter 0481 785 704030 oder anmeldung-pankreas-leberzentrum@wkk-hei.de vereinbart werden.



Quelle: Pressemitteilung Krankenhaus




コメント


コメント機能がオフになっています。
bottom of page