Schülerstation in Eutin gegründet

[Mitglieder-Bericht 025/2022 - Eutin, 15. Juli 2022]

 


Pflegeschüler*innen organisieren den Stationsalltag (Bild: SEK Eutin)
Pflegeschüler*innen organisieren den Stationsalltag (Bild: SEK Eutin)

Pflege-Auszubildende optimal auf den Berufsalltag vorbereiten!


Pflegeschüler*innen ganz praxisbezogen auf den Stationsalltag vorbereiten, ihnen Verantwortungsbewusstsein und auch Selbstvertrauen für ihr Handeln nahebringen und dabei die Entwicklung ihrer beruflichen Kompetenzen eng begleiten – das ist, kurz zusammengefasst, die Idee einer Schülerstation, die in dieser Woche am Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin (SEK Eutin) nach monatelangen strukturellen und personellen Vorarbeiten in den Praxisbetrieb gegangen ist.


„Auf unserer geriatrischen Station 2 mit 30 Betten haben seit gestern unsere Pflegeschülerinnen und -schüler sozusagen das Kommando, Auszubildende im letzten Lehrjahr leiten diese Station, natürlich immer mit einer examinierten Pflegefachkraft beziehungsweise Praxisanleitung im Hintergrund“, erklärt Pflegedirektorin Angela Ahrens. In Vorbereitung auf die Einrichtung der Schülerstation hat das SEK Eutin in den letzten Monaten interne Strukturen angepasst und das Team entsprechend vorbereitet.


Die Pflege-Schüler*innen profitieren in vielerlei Hinsicht von diesem Konzept: Sie lernen theoretische Ausbildungsinhalte in die praktische Tätigkeit zu integrieren und anzuwenden, sie vertiefen ihre Dokumentationsfähigkeiten, sie entwickeln ihre Kommunikationsfähigkeit im multiprofessionellen Team sowie gegenüber Patient*innen und Angehörigen weiter – kurz, sie bekommen eine optimale Vorbereitung auf das praktische Examen. „Ganz wichtig sind aber auch noch weitere Aspekte, nämlich dass sie lernen Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit gewinnen und eine Entwicklung ihrer eigenen beruflichen Kompetenzen erleben“, ergänzt Jennifer Siewert, die sich als stellvertretende Pflegedirektorin insbesondere auch um die Ausbildung der Pflege-Schüler*innen kümmert. Damit die Auszubildenden in ihrem Pflichteinsatz auch die anderen speziellen medizinischen Bereiche des Hauses kennenlernen, werden sie auch auf die Demenz- und die Palliativstation versetzt.


„Mit der Schülerstation wollen wir die Ausbildungsqualität für unsere Pflege-Schülerinnen und -schüler steigern sowie den Auszubildenden eine enge und realistische Praxisanleitung und Begleitung geben, so dass sie optimal auf ihren Start ins Berufsleben vorbereitet sind“, fasst Jennifer Schröder zusammen, die als zentrale Praxisanleiterin eine wichtige Ansprechpartnerin für alle Pflege-Auszubildenden im Haus ist.



Quelle: Pressemitteilung Krankenhaus