top of page

Großes Kino in den Segeberger Kliniken - Film ab bei der Herz-OP mit der Videobrille

[Mitglieder-Bericht 029/2024 Bad Segeberg, 13. Mai 2024]

 

Videobrille im OP (Bild: SEGEBERGER KLINIKEN GMBH)
Videobrille im OP (Bild: SEGEBERGER KLINIKEN GMBH)


Die Segeberger Kliniken stehen für eine hoch qualifizierte medizinische Versorgung und setzen auf modernste Technik. Videobrillen sorgen im Herz- und Gefäßzentrum für weniger Stress und Angst bei der Untersuchung und Behandlung von Patienten.

Das System des Herstellers HappyMed besteht aus einer Videobrille mit integrierten Kopfhörern und einem kleinen mobilen Mediacenter. Die Videobrille lenkt die Patienten vom eigentlichen Geschehen während der Behandlung ab, wodurch sich die Behandlungszeit kürzer anfühlt. Kreislauf und Körper werden weniger belastet, sodass sich die Patienten schneller erholen.

Die Brille ermöglicht es dem Patienten, sich abzuschotten und ein Programm anzusehen, das zur Entspannung beiträgt. Das Gerät kann mittels Fernbedienung oder Touchscreen gesteuert werden, sowohl Arzt als auch Patient haben die Möglichkeit, das Programm auszuwählen. Bei einer Herzuntersuchung bekommen es viele Menschen mit der Angst zu tun. Die unbekannten optischen und akustischen Eindrücke sind oft Grund für Stress bei den Patienten.

„Die Videobrille lässt unsere Patienten während komplexer Untersuchungen in eine andere Welt eintauchen. Fernreisen, Tierdokumentationen, Humoristisches oder klassische Konzerte beruhigen und lenken ab. Die Videobrille wurde speziell für den medizinischen Bereich entwickelt“, so Prof. Dr. med. Holger Nef, Klinikdirektor des Herz- und Gefäßzentrums der Segeberger Kliniken. „Fühlt sich der Patient bei der Behandlung wohler, können auch Beruhigungsmittel erheblich reduziert werden. Der positive Effekt der Brille ist für unsere Patienten spürbar und messbar“.




Quelle: Pressemitteilung Krankenhaus




Kommentare


Die Kommentarfunktion wurde abgeschaltet.
bottom of page